www.takeapen.org 21/06/2019 03:21:28
  _searchGERMAN
Brief zum Thema „Sicherheitszaun“ an den Außenminister Joseph Fischer "Der Arafat-Zaun" Die Mauer von Den Haag Offizielle Stellungnahme zum Gutachten des Gerichtshofs in Den Haag Der Sicherheitszaun - warum? Doch die Mauer funktioniert Leserbrief Thema „Sicherheitszaun“ Musterbrief Thema „Sicherheitszaun“ Wer trägt die Verantwortung für den israelischen Sicherheitszaun? Zu Arabischen Ängste um Al-Aksa - keine Grundlage DARFUR - Offener Brief Doppelmoral in 'Haaretz'!? Wo bleiben der Aufschrei und die Verurteilung? Ursache und Wirkung nicht vertauschen Leserbrief: "Zu hoher Preis" – in Libanon!? Leserbriefe: Hisbollah/Hamas "Hochhuth würdigt Opferbereitschaft der Alliierten" Krieg der Bilder Leserbrief gegen die Manipulation der Nachrichten über die Vorfälle in Gaza Antisemitische Karikatur in der Sueddeutschen Nicht mit zweierlei Maß messen Mal wieder Manipulation der DPA Leser Der Mord als Rückfall ins Mittelalter Leserbrief: Israel als angebliche Gefahr für den Weltfrieden Israel-kritische Leserbriefe „Kunstwerk“ zur Verherrlichung eines Selbstmordattentäters Leserbrief in der HNA am 04.11.2003 Inkorrekte Darstellungen von Vorgängen im Nahostkonflikt Zu der ZDF- Heute-Redaktion Das aktuelle Stichwort: Antisemitismus" Friedensprozess am Scheideweg Grundsatzdebatte zum Antisemitismus Oder wir? Gerhard, stell Dir vor... Ethnische Säuberung auf palästinensische Art Über den wunderlichen Judenhass der islamischen Welt Die Palästinenser finanzieren? Schlechte Idee! Israels legales Recht auf Selbstverteidigung Christen der arabischen Welt Wer rettet die Christen in den arabischen Ländern? Wie Israel von den Vereinten Nationen diskriminiert und dämonisiert wird Geständnis eines Fatah-Mitglieds wirft neues Licht auf Arafats Terrorfinanzierung Radikale Botschaft, sanft im Ton Die Lügen des Arafat’s Wir sind alle Israelis Und wenn auf dem Kudamm ein Schulbus in die Luft gesprengt wird? Israel weist Kritik des Westens gegen Tötung Jassins zurück Die Kunst des Terrors - der Terror als Kunst "Illegaler Besatzer"? Erzwingt den Frieden!
Click to send this page to a colleague_send_to_a_friendGERMAN
Click to print this page_print_pageGERMAN

Die Palästinenser finanzieren? Schlechte Idee!

von Daniel Pipes
 

Die Welt Debatte 22. Dezember 2007
http://de.danielpipes.org/article/5285

Englischer Originaltext: Fund the Palestinians? Bad Idea
Übersetzung: H. Eiteneier

 

Mahmud Abbas und die PA mit Geldern zu überschütten, um Frieden zu erreichen, ist eine der wichtigsten Stützen westlicher, einschließlich israelischer Politik gewesen, seit die Hamas den Gazastreifen im Juni an sich riss. Aber dieser offene Wasserhahn hat kontraproduktive Resultate und muss dringend gestoppt werden.

Zum Hintergrund: Paul Morro vom Congressional Research Service berichtete, dass die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten 2006 der palästinensischen Autonomiebehörde 815 Millionen US-Dollar übergaben; die USA schickten 468 Millionen Dollar. Wenn man weitere Geldgeber einbezieht, kommt man insgesamt auf über 1,5 Milliarden Dollar.

 

Der warme Geldregen wird immer mehr. Präsident George W. Bush verlangte im Oktober einen Aufschlag von 410 Millionen Dollar, über die früher dieses Jahr schon gezahlten $77 Millionen hinaus. Das Außenministerium rechtfertigt diese fürstliche Summe damit, dassa ses „die kritische und sofortige Notwendigkeit der Unterstützung einer neuen Regierung der palästinensischen Autonomiebehörde unterstützt, die die USA wie auch Israel als wahren Verbündeten für Frieden betrachten". Auf eine vor kurzem erfolgten Anhörung begrüßte Gary Ackerman, Vorsitzender des Ausschusses für den Nahen Osten und Südasien, die Spenden-Zulage.

 

Nicht damit zufrieden Steuergelder auszugeben, startete Außenministerin Condoleeza Rice am 3. Dezember eine „U.S.-Palestinian Public Private Partnership" (US-palästinensische öffentliche Privatpartnerschaft), an der finanzielle Schwergewichte wie Sandy Weill und Lester Crown beteiligt sind, die - wie Rice es ausdrückt - „Projekte finanzieren sollen, die junge Palästinenser direkt erreichen, die sie auf Verantwortlichkeiten als Staatsbürger und Führungskräfte vorbereiten; sie können enormen positiven Einfluss haben".

Ein Bericht deutet an, dass die Europäische Union dieses Jahr fast 2,5 Milliarden Dollar an die Palästinenser geschleust hat.

Im Blick voraus verkündete Abbas sein Ziel, auf der „Geldgeberkonferenz für die palästinensische Autonomie" für die Zeit von drei Jahren - 2008 - 2010 - insgesamt 5,8 Milliarden Dollar an Hilfen zu sammeln, an der am Montag in Paris neunzig Staaten teilnahmen. (Unter Nutzung der zuverlässigsten Bevölkerungsschätzung von 1,35 Millionen Palästinensern in der West Bank entsteht so eine erstaunliche Summe: mehr als $1.400 pro Kopf und Jahr oder in etwa das, was ein Ägypter im Jahr verdient.) Von der israelischen Regierung begrüßt, gewann Abbas auf der Geberkonferenz Zusagen für erstaunliche 7,4 Milliarden Doller (oder mehr als $1.800 pro Kopf und Jahr).

Nun, das ist ein Schnäppchen, wenn es funktioniert, oder? Ein paar Milliarden, um einen gefährlichen, ein Jahrhundert alten Konflikt zu beenden - da ist das beinahe nichts. Aber innovative Nachforschung von Steven Stotsky, einen Forschungs-Analysten des Committee for Accuracy in Middle East Reporting in America (CAMERA - Komitee für Genauigkeit in der Berichterstattung über den Nahen Osten in Amerika) stellt fest, dass ein Zustrom an Geld für die Palästinenser historisch betrachtet den gegenteiligen Effekt hat. Unter Rückgriff auf die Weltbank, den Internationalen Währungsfond und andere offizielle Statistiken vergleicht Stotsky zwei Diagramme ab 1999: die Budget-Hilfe, die die PA jährlich erhalten hat, und die Zahl der jährlichen palästinensischen Mordanschläge (wozu kriminelle wie terroristische Aktivitäten und isarelische wie palästinensische Opfer einbezogen wurden). Zusammengebracht zeigen die beiden Grafiken ein unheimliches Echo:

 

 

Die Korrelation wird noch klarer, wenn die Hilfen des einen Jahres über die Morde des folgenden gelegt werden:

 

 

Kurz gesagt: Etwa jeweils 1,25 Millionen Dollar Budgethilfe wird in einen Toten innerhalb eines Jahres umgelegt. Stotsky merkt an: Diese Statistiken bedeuten nicht, dass Auslandshilfen Gewalt verursachen; aber sie werfen die Frage nach der Effektivität der Nutzung von Spenden aus dem Aulsand auf, wenn damit für Mäßigung und die Bekämpfung des Terrorismus geworben werden soll.

Die palästinensische Geschichte passt in ein breiteres Muster, wie Jean-Paul Azam und Alexandra Delacroix in „Aid and the Delegated Fight Against Terrorism" (Hilfe und der delegierte Kampf gegen den Terrorismus), einem Artikel von 2006, feststellten. Sie fanden „ein ziemlich robustes empirisches Ergebnis, das zeigt, dass die Terroraktivitäten durch irgendein Land positiv mit der Summe an Auslandshilfen korreliert, die dieses Land erhielt" - was heißt: je mehr Auslandshilfe, desto mehr Terrorismus.

 

Wenn diese Studien der konventionellen Mutmaßung entgegen läuft, dass Armut, Arbeitslosigkeit, Unterdrückung, „Besatzung" und Unbehagen die Palästinenser zu Tod bringender Gewalt treiben, dann bestätigen sie meine lange bestehende Argumentation, dass das Hochgefühl der Palästinenser das Problem ist. Je besser die Palästinenser finanziell ausgestattet werden, desto stärker werden sie und desto motivierter greifen sie zu den Waffen.

 

Ein verdrehtes Verständnis der Ökonomie des Krieges hat sich in Israel durchgesetzt, seit 1993 die Oslo-Verhandlungen begannen. Statt ihren palästinensischen Feinden die Ressourcen zu nehmen, sind die Israelis den mystischen Träumereien gefolgt, besonders seinem Schmöker von 1993 „The New Middle East" (Der Neue Nahe Osten), um sie wirtschaftlich zu stärken. 2001 schrieb ich: „Das ist gleichbedeutend damit einem Feind Ressourcen zu schicken, während die Kämpfe noch laufen - keine sonderlich schlaue Idee."

 

Statt die palästinensische Kampfeslust zu finanzieren, sollten die Staaten des Westens, angefangen bei Israel, alle Finanzhilfen an die PA unterbinden.



Copyright © 2001-2010 TAKE-A-PEN. All Rights Reserved. Created by Catom web design | SEO